Schneeschimmel im Rasen vorbeugen und bekämpfen

Viele Gartenbesitzer ärgern sich jedes Jahr aufs Neue über Schneeschimmel und die damit einhergehenden unschönen Flecken im Rasen. In diesem Beitrag erklären wir dir, was Schneeschimmel begünstigt und wie du es schaffst, diese Rasenkrankheit erst gar nicht entstehen zu lassen.

Was ist Schneeschimmel?

Schneeschimmel ist, anders als es sein Name erahnen lässt, nicht an Frost oder Schnee gebunden. Bei hoher Luftfeuchtigkeit wie Tau und Nebel und wechselnd niedrigen, kühlen und höheren Temperaturen um 0-8 °Celsius fühlt er sich am wohlsten. Zu Beginn treten ca. 5 Zentimeter kleine, wässrig graue Flecken auf, auch als “Nassfäule” bezeichnet. Diese Flecken können sich bis auf 25 Zentimeter vergrößern und ineinander übergehen. Die Krankheit wächst von innen nach außen. Am Rand des Pilzes ist die aktive Zone oft als brauner bis orangefarbener Ring sichtbar. Bei hoher Luftfeuchtigkeit erscheint ein weißgraues bis rosafarbenes watteartiges Myzel. 

Ist Schneeschimmel giftig?

Für Menschen ist der Pilz ungefährlich. Allerdings sollte man beim Betreten der kranken Rasenfläche darauf achten, die Pilzsporen nicht weiter auf gesunden Rasen zu übertragen und im Zweifel das Schuhwerk gründlich reinigen. 

Schneeschimmel im Rasen vorbeugen

Das Beste ist, Schneeschimmel erst gar nicht entstehen zu lassen. Es gibt eine Menge präventiver Maßnahmen, die die Entstehung von Schneeschimmel vorbeugen. Im Wesentlichen hilft gegen Schneeschimmel die Vermeidung von Feuchtigkeit oder des möglichen Einflusses von Feuchtigkeit. Der Rasen sollte also so trocken wie möglich gehalten werden. Unsere konkreten Tipps, wie Du das schaffst, erfährst du in den folgenden Absätzen:

 

Feuchtigkeit vermeiden

Zu feuchter Rasen begünstigt die Entstehung von Schneeschimmel. Idealerweise sollten Gräser also nicht permanent Nässe ausgesetzt sein. Gerade im Herbst und Winter in schattigen Lagen wo sich das Tau an die Gräser hängt, ist das eine Herausforderung. In diesem Fall empfehlen wir, den Rasen trocken zu halten, in dem der Tau bspw. mit einem Rasenrakel oder einem weichen Besen abgewedelt wird.

Rasen durchkämmen

Mit einem Rasenrechen kann der Rasen leicht durchkämmt werden. Die Gräser werden damit aufgestellt. In Folge dessen kommen mehr Luft und Licht an die Halme, wodurch sie besser abtrocknen können und nicht mehr so anfällig für Schneeschimmel sind. 

Rasenfilz reduzieren

Altes Schnittgut, totes Material und weitere organische Substanzen sind für die Entstehung von Rasenfilz verantwortlich. Die Rasenfilzschicht hält Wasser, Dünger oder Luft von den Rasenwurzeln fern. Wichtige Nährstoffe gelangen also nicht mehr bis an die Wurzel und der Rasen wird anfälliger für Krankheiten. Rasenfilz wird entweder mit einem Vertikutierer oder mit unserem Rasenbelüfter entfernt, der Rasenfilz zersetzt und das Bodenleben aktiviert.  

Laub & Äste vom Rasen entfernen

Laub, Äste, Schnittgut und alles was nicht auf den Rasen gehört, sollte beseitigt werden. Denn gerade im Winter ist der Rasen auf ausreichend Sauerstoff und Licht angewiesen, um Schneeschimmel zu verhindern. Liegt altes Schnittgut auf dem Rasen, kann das Gras deutlich schlechter abtrocknen. Das regelmäßige Entfernen von Laub und Schnittgut sollte allerdings ohnehin in jeder Rasenpflege-Routine im Winter Platz finden. 

Im Herbst auf Stickstoffdünger verzichten

Stickstoff ist der Wachstumsmotor für Gräser und würde im Winter das Wachstum anregen, wobei der Rasen aber einer Temperatur von unter 7-8 °C das Wachstum eigentlich einstellt. Junge Rasengräser sind viel anfälliger für Frost und damit für Krankheiten. Außerdem wird die Pilzinfektion bzw. der Schneeschimmel durch eine einseitige Düngung mit hohem Stickstoff- und geringem Kaliumanteil begünstigt. 

Kaliumdünger im Herbst und Spätherbst

Statt auf Stickstoff setzen wir im Herbst und Spätherbst auf Kalium! Kaliumdünger machen den Rasen nämlich frostresistenter und schaffen damit die perfekte Voraussetzung für die Überwinterung des Rasens. Auch Schneeschimmel hat es durch die gestärkten Zellwände nicht mehr so einfach sich auszubreiten. 

Schnee von Rasen räumen

Einer der wichtigsten Maßnahmen, die gegen Schneeschimmel unternommen werden können: Wenn der Boden nicht gefroren ist, sollte man Schnee unbedingt entfernen. Unter der oft wochenlangen Schneedecke bildet sich dann nämlich ein Mikroklima, in dem sich Feuchtigkeit staut. Zusammen mit der fehlenden Luftzirkulation bildet das eine perfekte Umgebung für die Entstehung von Schneeschimmel im Rasen. 

 

Schneeschimmel bekämpfen

Ist der Schneeschimmel erst einmal da will man ihn schnellstmöglich wieder loswerden. Dabei ist nun Geduld gefragt. In aller Regel verschwindet der Schneeschimmel mit Anstieg der Temperatur schon von ganz alleine wieder. So wie der Schneeschimmel sich von innen nach außen verbreitet, so heilt er auch von innen heraus wieder ab, bis die Flecken komplett verschwunden sind. Der Heilungsprozess kann durch ein vorsichtiges Durchkämmen  der betroffenen Stellen mit einem Rasenrechen unterstützt werden. Sollte von den Rasengräsern nicht mehr viel übrig geblieben sein, empfiehlt es sich, die kahlen Stellen mit Nachsaat-Rasensamen nachzusäen. 

 

Fazit: 

Mit einem gesunden Rasen kann schon viel gegen den ungeliebten Schneeschimmel getan werden. So gilt es, ihn nicht erst bekämpfen zu wollen wenn er da ist, sondern ihn erst gar nicht entstehen zu lassen. Mit diesen Tipps und einer auf den Winter abgestimmten Rasenpflege sagst du Schneeschimmel den Kampf an! 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.