Wann sollte man den Rasen düngen?

Viele Rasenfreunde stellen sich nicht nur im Frühling zu Beginn der Rasensaison die Frage, wie sie die Anzeichen einer überfälligen Düngung richtig erkennen können. Denn nur mit ausreichenden Düngergaben können sich die heimischen Rasenflächen von ihrer schönsten Seite präsentieren und sind mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt. In diesem Beitrag erfährst Du, wann der richtige Zeitpunkt zur Düngung des Rasens ist! 

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die erste Frühjahrsdüngung? 

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend für den Erfolg der Rasendüngung. Es gibt einige Indizien, an denen man den optimalen Zeitpunkt der ersten Rasendüngung eines Jahres ablesen kann. 

Die Blüte der Forsythie

Sobald die robusten Gartensträucher blühen, kann auch die erste Rasendüngung erfolgen. Das ist oftmals zwischen Anfang und Mitte April der Fall. 

Die Grünlandtemperatursumme (GTS)

Als grober Anhaltspunkt kann außerdem die GTS dienen. Sobald diese 150 Grad überstiegen hat und auch die weiteren Indizien auf den richtigen Zeitpunkt hindeuten, steht der ersten Düngung des Rasens nichts mehr im Wege. 

Die Grünlandtemperatursumme wird aus allen positiven Tagesmitteltemperaturen seit Jahresbeginn aufsummiert, die allerdings nach Monaten gewichtet werden. Das Tagesmittel im Januar wird mit dem Faktor 0,5 multipliziert, das Tagesmittel im Februar mit 0,75. Ab März werden die vollen Tagesmittel angerechnet. 

Die Bodentemperatur

Bei unserem mineralischen Rasendünger mit Langzeitwirkung sollte die Bodentemperatur 8 Grad betragen. Die Außentemperatur sollte dabei stetig ansteigen. 

Unser Bio-Rasendünger hat es dagegen gerne etwas wärmer, um seine Wirkung optimal entfalten zu können. Mit ihm kann ab einer Bodentemperatur von 10 Grad gedüngt werden. 

 

Grundsätzlich empfehlen wir, immer vorausschauend zu planen. Der Wetterbericht sollte stets für die kommenden Tage geprüft werden, da Frost vermieden werden sollte. 

 

Woran erkenne ich, dass ich meinen Rasen düngen sollte? 

Natürlich gibt es nicht nur eine Rasendüngung im Frühling. Auch unterjährig kann 2-3 weitere Male gedüngt werden. Die allgemeine Empfehlung lautet, alle zwei Monate zu düngen. Eine genaue Information über dies bekommt ihr nur mit einer Bodenanalyse des Rasens. Die folgenden Anzeichen sprechen dafür, dass Dein Rasen sich über eine wiederholte Düngung freuen würde: 

 

Das Rasenwachstum stagniert

Trotz passenden Temperaturen wächst dein Rasen nur noch langsam? Dann freut er sich sicherlich über eine stickstoffbetonte Rasendüngung, die das Wachstum wieder ankurbeln wird. 

 

Rasen wirkt nicht mehr sattgrün

Sobald der Rasen seine sattgrüne Farbe verliert oder etwas blasser wirkt, kann auch das ein Indiz dafür sein, dem Rasen mit einer Düngung alle wichtigen Nährstoffe zuzuführen. 

 

Ungleichmäßiges Wachstum

Sollte dein Rasen immer einen homogenen Wuchs gehabt haben und plötzlich ungleichmäßig wachsen, kann mit einer weiteren Rasendüngung entgegengewirkt werden. 



Unser Tipp: Dünge-Applikationen im Blick behalten

Im besten Fall bist du dir über deine vorangegangenen Dünge-Applikationen bewusst. So weißt du schon alleine dadurch, wann du düngen musst. 



Diese Tipps sollten Dir dabei helfen, die Anzeichen einer überfälligen Düngung zu erkennen und vor allem die erste Rasendüngung des Jahres optimal einzuplanen.

 

Das passende YouTube Video dazu:


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.