Poa annua - das einjährige Rispengras erklärt & wie du es bekämpfen kannst

Beim einjährigen Rispengras handelt es sich um eines der weitesten verbreiteten Ungräser überhaupt, das nur schwer loszuwerden ist. In diesem Beitrag erfährst du, woran du die Poa annua erkennst, und welche Mühen du unternehmen kannst, sie einzudämmen. 

Poa annua erkennen

Diese Merkmale kennzeichnen die Poa annua: 

  • Blatt: mittelbreit bis fein (sehr variabel), hellgrün, “Kahn”-Spitze, gekielt
  • Blattoberseite: Doppelrille = Skispur
  • Blatthäutchen: relativ kurz, 2-5 mm, stumpf, weiß
  • Blattöhrchen: fehlend
  • Blattlage: gefaltet
  • Jüngstes Blatt: quer runzelig 
  • Rispe: verzweigt sich in 3 verschiedene Richtungen, nah am Blatt, daher bilden sich auch bei extremen Tiefschnitt Seed-Heads (= Samentriebe) 
  • Wurzeln: relativ kurz
  • Ausläufer: keine, horstbildend, ganzjährig Samentriebe bildend

Warum ist Poa annua im Rasen so lästig?

Als Gartenbesitzer stolpert man über die verschiedensten Unkräuter und Ungräser, von denen es ja eine Vielzahl gibt: Gänseblümchen und Klee im Rasen stören möglicherweise die hartgesottenen Rasenliebhaber, werden aber von vielen noch geduldet, da sie das Erscheinungsbild des Rasens nicht beträchtlich beeinflussen. Bei Poa annua kann das andere Ausmaße annehmen: Das Rispengras kann sich innerhalb kürzester Zeit so stark und hartnäckig ausbreiten, dass es ganze Rasengräser verdrängen und damit dem Rasen nachhaltig schaden kann. Das dominante Süßgras beansprucht die im Boden enthaltenen Nährstoffe, was zu einer Unterversorgung des Rasens führen kann. Die vielen und winzig kleinen Samen können sich mühelos verbreiten. 

Poa annua bekämpfen

Der optimale Standort für Poa annua 

Um die Poa annua bekämpfen zu können, sollte man zuerst mehr über ihre Standortansprüche erfahren. Mühen, die Rasenfreunde für einen saftig grünen Rasen unternehmen, wie beispielsweise ein stickstoffreicher Boden, mag auch die Poa annua: Denn sie fühlt sich besonders an nährstoffreichen, stickstoffbetonten Standorten mit hoher Trittbelastung wohl. 

Welche Maßnahmen helfen gegen Poa annua? 

Chemische Mittel zur nachhaltigen Entfernung des Rispengrases gibt es nicht, weshalb mechanische Arbeiten gezwungenermaßen das Mittel der Wahl zur Bekämpfung der Poa annua sind. 

Grundsätzlich ist das regelmäßige Ausstechen eine gute Maßnahme gegen Unkraut. Doch genau darauf sollte man aber in der Hauptblütezeit der Poa annua von April bis Mai verzichten. Durch den Stress wächst sie in dieser Zeit nur noch aggressiver in die Lücken und bildet mehr Blütenstände. 

Da die Poa annua stickstoffreiche und feuchte Standorte bevorzugt, sollte auf den betroffenen Stellen möglichst auf Wasser und Stickstoff verzichtet werden.

Ein dicht keimender Rasen bietet dem Rispengras nicht mehr viel Platz, um sich breit zu machen. Eine regelmäßige Nachsaat mit schnell und dicht keimendem Saatgut ist deshalb umso wichtiger, insbesondere auch nach mechanischen Arbeiten. 

Zudem sollte immer mit Fangkorb gemäht werden, damit sich die Samen der Poa annua nicht unnötig weiter verbreiten. Ein regelmäßiges Topdressing mit Rasensand und einer Dosierung von 0,5 l/m² alle 4 Wochen kann außerdem Abhilfe schaffen und die Poa annua verdrängen. 


Zusammengefasst - So kann man Poa annua bekämpfen: 

  • Regelmäßiges Ausstechen (außerhalb der Blütezeit April - Mai)
  • Regelmäßige und sorgfältige Nachsaat des Rasens, insb. bei entstandenen Lücken 
  • Betroffene Stellen trocken und stickstoffarm halten 
  • Mähen mit Fangkorb
  • Regelmäßiges Topdressing mit Rasensand

Die Hartnäckigkeit des einjährigen Rispengras

Der Poa annua Herr zu werden, kann sich in der Praxis schwerer gestalten als in der Theorie, da sie sich sehr schnell neuen Gegebenheiten anpassen kann und einen starken Überlebenswillen hat. 

Ihre Seed-Heads bleiben auch bei Schnitttiefen von 3 mm bestehen. Selbst wenn man sie kontinuierlich abmäht, können sich Teile der Samen weiterhin verbreiten, da diese so klein sind, dass kein Mäher sie zuverlässig zu 100% aufnehmen kann. So werden die Samen über die Saisons abgeworfen und haben bei guten Bedingungen ein leichtes Spiel, zu keimen. 

Wann blüht die Poa annua? 

Die Hauptblütezeit der Poa annua liegt zwischen April und Mai, bei entsprechender Witterung kann sie aber auch das ganze Jahr über blühen. Obwohl es sich dabei um ein einjähriges, nicht sehr winterhartes Rispengras handelt, können sich so viele Samen ausbilden, dass sie nach dem Winter erneut aufblühen kann. 

Fazit

Leider sind unsere Mittel zur Bekämpfung von Poa annua begrenzt: Chemiekeulen sind gesetzlich verboten, biologische Spritzmittel sind nicht wirkungsvoll und auch Hausmittel können dem Rispengras nichts anhaben. 

Wie so oft wenn es um die Gesundheit des Rasens geht, ist Vorbeugen das A und O. Zu einem gesunden Rasen tragen folgende Maßnahmen bei: 

  • Regelmäßiges Mähen (je höher, desto leichter die Pflege) 
  • Regelmäßiges Düngen für einen starken, dichten Rasenwuchs
  • Vertikutieren der Rasenfläche nach Bedarf und nicht in der Hauptblütezeit 
  • Ausstechen betroffener Stellen
  • Nachsaat entstandener Lücken nach dem Vertikutieren oder nach weiteren mechanischen Arbeiten wie dem Ausstechen der Poa annua

Willst du mehr über die Maßnahmen erfahren, die deinem Rasen gut tun? Dann erfahre hier mehr über die Rasenpflege im Frühjahr und die Rasenpflege im Winter, damit du Ungräser wie Poa annua nachhaltig vorbeugen kannst! 

Passendes YouTube Video dazu: 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.